Spendenaufruf - Den Haager PCC-Wagen für unser Museum

Das HSM hat die Gelegenheit einen westeuropäischen PCC-Straßenbahnzug zu erhalten. Allerdings drängt die Zeit: Nur bis April 2018 haben wir die Chance, den Wagen eine gesicherte Zukunft zu bieten. Die Wagen erhalten wir kostenlos von der Fa. Bombardier, der Platz ist vorhanden, scheitern kann der Plan alleine an der Finanzierung der Transportkosten. Bisher haben wir knapp die Hälfte der notwendigen 8.000,- Euro zusammen bzw. zugesagt und suchen auf diesem Weg nach weiteren Spendern, die uns bei diesem Projekt unterstützen können.

Geschichte der PCC-Wagen

Im Jahr 1929 schlossen sich Vertreter verschiedener  Verkehrsbetriebe in den USA und Hersteller von Straßenbahnwagen im “Presidents' Conference Committee” zusammen, um einen Straßenbahnwagen zu entwickeln, der komfortabel und ruhig sein sollte und dabei schnell beschleunigen und bremsen sollte. Das Ergebnis, das nach der Abkürzung des Kommittees “PCC-Wagen” genannte Fahrzeug, wurde 1936 eingeführt. Fast 5.000 derartige Wagen entstanden für Straßenbahnbetriebe in Nordamerika. In Europa gab es in Lizenz gebaute PCC-Wagen ab 1942. Fiat und La Brugeoise et Nivelles (BN) in Belgien bauten PCC-Wagen für Italien, Spanien, Belgien, Niederlande und Frankreich, Tatra für den osteuropäischen Markt.

Den Haag war der erste Straßenbahnbetrieb, der die in Europa gebauten PCC-Wagen erhielt. Sie hatten, wie auch die Wagen für die belgische SNCV, noch eine Gestaltung, die sehr an die amerikanische Ur-Version erinnerte. Ab 1951 gab es ein neues Design der Wagenkästen, das die belgischen und französischen Wagen erhielten.

Mit 234 vierachsigen PCC-Wagen hatte Den Haag die größte Flotte dieser Wagen in Westeuropa. 1974 wurden die letzten Exemplare abgeliefert, die bis 1993 in Betrieb waren. Die letzten 30 Wagen waren Beitriebwagen ohne Fahrerplatz aber mit Stromabnehmer.

PCC-Wagen Den Haag 1308 & 2104

Die beiden Den Haager PCC-Wagen, die wir für das HSM erhalten können, gingen nach ihrem Einsatz im Liniendienst 1993 an das Amsterdam Openbaar Vervoer Museum (AOM), das sie für Sonderfahrten auf dem dortigen Netz einsetzte. Nach dem Konkurs des AOM kaufte die Tramweg-Stichting die Wagen und setzte sie in Brüssel im Museumsverkehr ein. Anschließend wurden sie von der Firma Bombardier erworben. Die geplante Umspurung für einen Einsatz auf der belgischen Küstenstraßenbahn kam nicht zustande. Bombardier möchte sich nun von den Wagen, die seit 2014 abgestellt sind, trennen und würde sie dem Hannoverschen Straßenbahn-Museum überlassen.

Die Wagen würden eine Bereicherung unserer Museumssammlung darstellen, da wir neben der osteuropäischen Version eines PCC-Wagens (Tatra Triebwagen Magdeburg 1008) auch die westeuropäische Version präsentieren könnten.

Unsere Bankverbindung für Ihre Spenden

Sparkasse Hannover
IBAN: DE69 2505 0180 1080 1324 65
BIC:   SPKHDE2HXXX

Verwendungszweck: Spende PCC Wagen

Der Verein Hannoversches Straßenbahn-Museum e.V. ist als steuerbegünstigt anerkannt. Für Spenden ab einer Höhe von 100,- Euro können wir steuerlich absetzbare Zuwendungsbescheinigungen ausstellen.

Weitere Informationen

E-Mail: vorstand@tram-museum.de